NEWS

EVENTS

VITAE

TEAM

CAR

PRESS

PHOTOS

ARCHIVE

LINKS

CONTACT

 
ARCHIV
 


Statistik Christopher „Chris“ Höher
(Datenstand 29.7.2015 - PDF / 576KB)


ARCHIVE 2014


ARCHIVE 2013



Der Drautaler Christopher Höher und sein Rosentaler Betreuer.


Das kommt so schnell nicht wieder!


So eine Saison lässt sich nicht vorhersagen, geschweige denn planen. Nach den Testfahrten von Christopher Höher im Februar entschieden er und sein im Rosental wohnhafter Motorsport-Betreuer Harald Schwarz vom 1. C.A.R. Team Ferlach, zu Saisonbeginn bei möglichst vielen Rennen an den Start zu gehen. In weiterer Folge wollte man dann entscheiden, auf welche Rennserie bzw. auf welche Meisterschaft man sich konzentrieren werde.

Doch dann kam es ganz anders als geplant. Nach Doppelsiegen in Hockenheim, am Hungaroring, in Spielberg, am Lausitzring, am Pannoniaring und im polnischen Poznan führte Chris in vier Rennwagenmeisterschaften und in zwei internationalen Cup-Wertungen. Von da an begann für das Team das Spiel unter dem Motto „So lange Chris in Führung ist, bleiben wir dran“. So wurden aus den zu Saisonbeginn geplanten 12 Rennen schlussendlich 30 Rennläufe. Christopher behielt in all diesen Serien bis zum Schluss die Gesamtführung und holte sich überlegen alle sechs Meistertitel, fünf davon vorzeitig.

Diese außergewöhnliche Siegesserie wurde lediglich zu Mitte der Saison durch sechs zweite Plätze unterbrochen, die jedoch, wenn man es genau nimmt, nur drei zweite Plätze waren. Denn dreimal unterlag der 16-jährige HTL-Schüler mit seinem Formel 3 Dallara-Spiess einem wesentlich stärkeren Formula Master. Das war zu jener Zeit, wo auch der Motor im Formel 3 von Chris durch die vielen Rennen schon Schwächen zeigte resp. etwas an Leistung verloren hatte. In der kurzen Sommerpause wurde dieser Motor einem ausführlichen Service unterzogen, worauf sich die Siegesserie wieder einstellte und bis zu Saisonende anhielt.

Damit so etwas gelingt, muss nicht nur der Pilot jedes Mal eine Spitzenleistung vollbringen, sondern auch das gesamte Team. Durch die gute Vorbereitung und die hervorragende Betreuung des Rennwagens durch das Franz Wöss Racing Team, gab es während der gesamten Saison keinen einzigen Ausfall und auch keinen technischen Defekt. Der Formel 3 von Christopher Höher war immer bestens vorbereitet. Alle Servicearbeiten vor bzw. zwischen den Trainingsläufen und den Rennen wurden zeitgerecht erledig, so dass auch nie irgendwelche Hektik aufkam. Dies alles und auch die Tatsache, dass Chris, bis auf einen kleinen Ausrutscher in einem Regentraining in Brno, mit seinem Rennwagen nie von der Strecke abkam und diesen ernsthaft beschädigte, waren ein wesentlicher Grundstein für diese Erfolgsserie von Christopher Höher und von Franz Wöss Racing.

Was für die Saison 2013 neben dieser außergewöhnlichen Siegesserie mit sechs Meistertiteln von Chris auch noch in Erinnerung bleibt: Sehr vielen Piloten dieser sechs Rennserien gratulierten Chris mit sehr viel Freude und respektvoller Anerkennung zu seinen Siegen. Natürlich gab es auch einige Konkurrenten, die sich den Verlauf der Saison anders vorgestellt bzw. ebenfalls höhere Ziele hatten. Diese mussten jedoch zähneknirschend zur Kenntnis nehmen, dass Christopher Höher einfach besser war.

Der nächste Schritt ist bereits getan.

In Vorbereitung auf das nächste Jahr waren die beiden letztes Wochenende in Spanien, wo Christopher Höher bei den zwei Finalläufen der European F3 Open in Barcelona mit einem F308 für das englische Team West-Tec am Start war. Er erzielte dort im ersten Rennen, nach einer Kollision in der dritten Kurve und anschließenden Abflug ins Kiesbett, den 7. Platz in der Cup-Wertung. Beim 2. Rennen am Sonntag lief es etwas besser. Er kam problemlos durch das Startgerangel, steckte dann allerdings im Verkehr zwischen den neueren F312 fest und beendete das Rennen als 5. in der Cup-Wertung.
 

Wir haben mit Harald Schwarz, dem Betreuer von Christopher Höher, nach der Rückkehr aus Spanien gesprochen.

Frage: Harald, ein siebenter und fünfter Platz für Christopher beim Rennen in Barcelona. Das ist wohl nicht ganz das was ihr erwartet habt, oder?

Harald Schwarz: Ganz im Gegenteil. Wir sind ganz bewusst beim Finale der European F3 Open in Barcelona an den Start gegangen, weil sie mit 30 Piloten aus der ganzen Welt eine sehr gut besetzte Rennserie ist und Chris da jede Menge an Erfahrung sammeln kann. Die Piloten dieser 30 Autos, das sind um 8 mehr als in der Formel 1, sind das ganze Jahr schon diese Meisterschaft gefahren und haben somit wesentlich mehr Erfahrung, wenn es um Positionskämpfe geht. Das hat Chris gleich beim ersten Start in Barcelona kennen gelernt. In Kurve drei hatte er im Zweikampf eine ziemlich heftige Berührung. In Kurve vier kollidierten zwei Fahrzeuge unmittelbar vor ihm. Das Ausweichmanöver von Chris endete mit einem Abflug ins Kiesbett. Normalerweise steckst du dann im Kies fest, doch Chris gelang es da rauszukommen und jagte dem Feld hinterher. Einige Fahrer konnte er noch einholen und auch überholen, doch mehr als der 7. Platz in der Cup-Wertung war nicht drinnen. Im Ziel sahen wir dann, dass bei der Kollision links vorne die Felge gebrochen war. Er war also die gesamte Renndistanz mit kaputtem linkem Vorderrad unterwegs. Zum Glück hatte die Luft im Reifen bis ins Ziel gehalten. Wenige Minuten nachdem er den Renner im Ziel abgestellt hatte, war der Reifen platt.

Frage: Was war dann am Sonntag beim zweiten Rennen?

Harald Schwarz: Im Qualifying war Chris von Beginn an bis eine Minute vor Trainingsende der Schnellste von den Cup-Piloten, dann wurde er in der letzten Runde noch von vier Fahrern überholt. Im Nachhinein gesehen sind wir vielleicht eine Runde zu früh hereingefahren – oder auch nicht. Denn nach dem Training wurde festgestellt, dass sich ein Teil vom Starter gelöst und die Kupplung und den Zahnkranz beschädigt hatte. Um das zu reparieren musste der F308 von Chris zwischen Training und Rennen total zerlegt und u.a. auch das Getriebe ausgebaut werden. Die Boys vom Team West-Tec schafften es gerade noch rechtzeitig in die Startaufstellung. Am Start konnte Chris, so wie schon am Samstag, wieder einige der neueren F312 überholen. Doch dann steckte er im Verkehr fest und es blieb beim 5. Platz in der Cup-Wertung. Immerhin konnte er einige der schnelleren F312 in Schach halten, obwohl diese ständig Druck machten. Das alleine gebührt Anerkennung.

Frage: Du hast selbst Rennerfahrung und warst später dann mit vielen Rennfahrern unterwegs, wie einst z.B. mit Gerhard Berger, Franz Klammer, Mercedes Stermitz, Walter Lechner, Andi Zuber und auch Toto Wolff als er noch aktiv Rennen fuhr. Hat Christopher Höher deine Erwartungen erfüllt?

Harald Schwarz: Weitaus mehr als das. Chris war zuvor noch nie auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona gefahren. Er kannte die Strecke überhaupt nicht. Seine Konkurrenten hingegen hatten hier bereits im Frühjahr mehrtägige Testfahrten und auch Rennen absolviert. Einige der Piloten sind zudem auch schon das zweite oder gar dritte Jahr in dieser Rennserie am Start. Chris hatte auch noch nie einen F308 pilotiert, er war hier auch erstmals in einem Formel 3 von einem englischen Team unterwegs und hat erstmals mit englischen Renningenieuren gearbeitet. Er kannte auch die Dunlop-Reifen nicht, die sich ganz anders verhalten als jene Slicks die er bisher fuhr. Er war auch noch nie in so einem großen und hochkarätigen Starterfeld mit Piloten aus der ganzen Welt unterwegs. Im Training hatten wir einmal 19 der 30 Autos innerhalb einer Sekunde. Da hatte er sich mittendrin platziert. Für einen Neuling in dieser Serie eine mehr als beachtenswerte Leistung. Und noch was: Fast alle anderen Piloten sitzen vor den Rennwochenenden im Simulator. Das ist etwas, was Chris auch erst kennen lernen muss. Das habe ich jetzt schon in die Wege geleitet. Chris wird im Bereich der Rennsimulation die bestmögliche Unterstützung erhalten.

Frage: Wie geht es jetzt weiter?

Harald Schwarz: Wir bemühen uns jetzt, das Budget fürs nächste Jahr zusammen zu bekommen. Die nächste Saison wird einiges an Mehrkosten verursachen. Natürlich werden wir mit den bisherigen Sponsoren von Chris wie REMUS und AVL-Racing weiter zusammenarbeiten. Von PUMA kommt wieder die Rennbekleidung. Doch um die gesamte Saison 2014 zu finanzieren, bedarf es noch weitere Unterstützer und die suchen wir zurzeit noch.                     
 

 

 

PRESSEARCHIV ÜBER CHRIS HÖHER
 
Der Sportpresseklub Kärnten wählte Chris Höher zum Rookie of the Year 2013
 (YouTube - 28Sek.)