NEWS

EVENTS

VITAE

TEAM

CAR

PRESS

PHOTOS

ARCHIVE

LINKS

CONTACT

 
NEWS


Zweites Rennwochenende für Chris Höher bei den ADAC GT Masters 2017


Saisonbeginn für Chris Höher im Audi R8 LMS GT3 bei den ADAC GT Masters 2017


Fünffaches Neuland für REMUS-Pilot Chris Höher beim GP2 Test in Abu Dhabi.
Erfolgreiche Testtage des jungen Kärntners bei den Testfahrten der GP2-Serie im Team Russian Time.


Chris Höher – Team Russian Time, GP2-Series Test - Yas Marina Circuit, Abu Dhabi – UAE, Dezember 2016 - © SMW-MEDIA

 

Es war ein Sprung ins.... weiterlesen


7.-9..10.2016: Saisonfinale der BOSS-GP in Imola

Chris Höher schnellster Mann in der Formula Class, jedoch ein Rennwochenende mit gemischten Gefühlen.

Beim Qualifying am Samstag war der 19-jährige Kärntner Chris Höher im GP2 mit 1`29.706 schnellster der Formula-Class. Nur der Ex-F1-Pilot Tarso Marques im Benetton Formel 1 (Open Class, 1`28.568) war schneller. In Rennen 1, das als Wet-Race auf nasser Strecke gefahren wurde, musste Chris Höher jedoch vom 12. Platz starten. Er bekam beim September-Rennen in Brünn eine Rückversetzung um 10 Plätze aufgebrummt, weil er damals die Durchfahrtsstrafe zu spät angetreten hatte. Gleich nach dem Start des Rennens stürmte Chris Höher nach vorne. Nach der ersten Runde lag er bereits an fünfter Stelle. Den 20-Minuten Wet-Sprint beendete er am dritten Gesamtrang und als Zweiter der Formula Class. Zudem fuhr er mit 1'44.348 die schnellste Rennrunde des gesamten Starterfeldes. Somit beste Voraussetzungen für das Sonntagrennen, das mit der Startaufstellung vom Zieleinlauf / Ergebnis aus Rennen 1 gestartet wurde.
In Rennen 2 am Sonntag gelang Chris Höher ein sehr guter Start. Er bog als Zweiter und Führender der Formula-Class in die Tamburello ein und machte sich auf die Jagd nach Marques im Open-Formel 1. Diese wurde jedoch Anfangs der dritten Runde abrupt beendet, weil in seinem GP2 die Elektronik versagte.

Chris Höher: „Was soll ich sagen? Es ist bitter, wenn du als Führender wegen eines Defektes ausrollst. Ohne Vorwarnung war plötzlich die Batteriespannung weg. Ich konnte nicht mehr schalten, der Motor ging aus. Ich habe mich dieses Rennwochenende im GP2 sehr wohl gefühlt. Beim Regenrennen am Samstag hatte ich einige recht harte Fights, die ich alle für mich entscheiden konnte. Daher war ich für das Sonntagrennen sehr zuversichtlich. Ich hatte einen optimalen Start, war sehr gut unterwegs, doch es sollte nicht sein. Ein kleiner Trost ist, dass ich auch am zweiten Tag die schnellste Rennrunde in der Formula-Class gefahren bin.“
 

Die BOSS-GP-Serie ist nach der Formel 1 die schnellste Rennserie in Europa. www.bossgp.com


Ergebnisse

 





3.10.2016: Chris Höher - next start with the Top-Speed GP2 in Imola


10.9.2016: Doppelsieg für das Top-Speed Duo Ingo Gerstl und Chris Höher

Lupenreiner Start-Ziel Sieg für Polesetter Ingo Gerstl im Toro Rosso Formel 1 beim ersten der beiden Rennen im Automotodrom Brno. Chris Höher, der im Top-Speed Dallara GP2 aus der dritten Position gestartet war, konnte noch vor der ersten Kurve am Schweizer Christof von Grünigen im Zele-Dallara-GP2 vorbeiziehen. Mit konstanten Rundenzeiten sicherte der Kärntner den zweiten Gesamtrang ab und fuhr hinter Ingo Gerstl als Sieger der Formula-Class ins Ziel.


Hervorragender Einstand von Chris Höher in der BOSS-GP-Serie beim Rennen Monza.


18.1.2016: Neujahrsempfang von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser im Casineum in Velden.


Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser und Chris Höher.

Landtagspräsident Rudi Schober, Chris Höher, Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer, Gunter Höher.


2015

Projektarbeit für die HTL1-Klagenfurt beim High-Tech Unternehmen AVL in Graz.
Gesamtsieger FIA-CEZ - Central European Zone Circuit Championships - Formula.

Gesamtsieger Internationale Österreichische Rennwagen-Staatsmeisterschaft.
Gesamtsieger Internationale Rennwagenmeisterschaft der Tschechischen Republik.

Gesamtsieger Internationaler ESET V4 Cup - Formula.
Gesamtsieger Formula Trophy „Luky21“.
Renneinsatz in der GP3 bei Campos im Rahmen des F1-GP von England in Silverstone.

Ausgezeichneter Lernerfolg im 4. Jahr in der Leistungsklasse der HTL1-Klagenfurt.
2014

Bester Nachwuchspilot Österreichs – gewählt von der Fachjury FORMELAUSTRIA.at
Einberufung in die FIA INSTITUTE YOUNG DRIVER EXCELLENCE ACCADEMY.

Berufspraktikum bei Toro Rosso Formel 1 in der Race-Performance-Abteilung in Faenza / Italien.
Einsätze in der Euroformula Open bei BVM-Racing (3. in Monza; 4. am Hungaroring; 6. in Spa).
Renneinsatz in der GP3 bei Jenzer im Rahmen des F1-GP von Ungarn am Hungaroring.
Ausgezeichneter Lernerfolg im 3. Jahr in der Leistungsklasse der HTL1-Klagenfurt.

2013

ROOKIE OF THE YEAR – gewählt von den Mitgliedern im Sportpresseklub Kärnten.

Gesamtsieger FIA-CEZ - Central European Zone Circuit Championships - Formula.

Gesamtsieger Internationale Österreichische Rennwagen-Staatsmeisterschaft.

Gesamtsieger Internationale Rennwagenmeisterschaft der Tschechischen Republik.

Gesamtsieger Internationale Ungarische Rennwagenmeisterschaft.

Gesamtsieger Internationaler REMUS-Formel 3-Pokal.

Gesamtsieger Internationaler ESET V4 Cup - Formula.
Gesamtsieger Formula Trophy „Luky21“.

Ausgezeichneter Lernerfolg im 2. Jahr in der Leistungsklasse der HTL1-Klagenfurt.
2012

OSK-Pokal-Sieger der Obersten Nationalen Sportkommission für den Automobilrennsport.

Ausgezeichneter Lernerfolg im 1. Jahr in der Leistungsklasse der HTL1-Klagenfurt.
2003 - 2012

Kartrennsport.


Chris Höher eröffnet die Interviewserie bei der Vienna Motorsportshow im Auhof-Center Wien-West.


Chris Höher zeigte beim Tag der offenen Tür der HTL1-Lastenstraße den Auto-GP Renner von Zele-Racing.


18.1.2016: Neujahrsempfang von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser im Casineum in Velden.


Meisterschaftsehrungen 2015


18.-20. September 2015: Finale im Automotodrom Brno - Doppelsieg und vier Meistertitel


21.-23. August 2015: Doppelsieg beim Formelrennen Slovakia-Ring


19. August 2015: PUMA Herzogenaurach / Germany


8. - 9. August 2015: FIA-CEZ Rennwochenende in Most.


6. August 2015: Bei den Formelrennen in Most (CZ) will Chris Höher seine Meisterschaftsführungen festigen.


26. Juli 2015: Chris Höher siegt am Salzburgring und baut Meisterschaftsführung aus.


Info 24. Juli 2015 - Rennsportlegende Kurt Ahrens auf Boxenbesuch bei Chris Höher am Salzburgring.

Während der Trainingssitzungen für die Meisterschaftsläufe im Rahmen der P9-Challenge bekam der Kärntner Formelrennfahrer Chris Höher Besuch von der deutschen Rennsportlegende Kurt Ahrens, der vor kurzem seinen 75. Geburtstag feierte und vom Veranstalter der P9-Challenge, Bernd Fischer. Kurt Ahrens war 1965 deutscher Formel 3 Meister, gewann 1967 den Formel 3 Europacup, wechselte ein Jahr danach in die Formel 2 Europameisterschaft und startete damals auch beim Deutschland Grand Prix auf einem Brabham Formel 1. Danach war Kurt Ahrens in der Langstrecke auf Porsche 908 und Porsche 917 sehr erfolgreich unterwegs. Seine Teamkollegen waren damals u. a. Jo Siffert, Vic Elford, Hans Hermann, Richard Attwood und Rolf Stommelen. Mit Jo Siffert gewann er 1969 auf Porsche 917K den Großen Preis von Österreich. Kurt Ahrens war es auch, der sich nach der Errichtung des Salzburgrings, als Erster in die Siegerliste am Salzburger Nesselgraben eintrug.


Info Juni 2015 - Start for Campos Racing on the F1 GP weekend in Silverstone

Campos Racing add Hoeher to Silverstone round line-up. Austrian driver joins Spanish squad.

Campos Racing approaches a new round of the GP3 Series, this time taking place at Silverstone. This is also popularly known as “The Home of British Motor Racing”. A new driver will join the outfit for this round. Austrian Christopher Höher, aged 18 and born in Villach, has initiated an agreement to drive one of the Campos Racing-entered cars this weekend. The Dallara GP3/13 to be driven by Höher is that used by Samin Gómez previously. Höher had his first taste of the series last year, when he took part in two races. His racing career has been linked to different Formula 3 series, both at national and international levels.



22. - 24. Mai 2015 - Rundstreckentrophy des MSC Wolfsberg


Monatelang unterwegs in geheimer Mission - Echt SPECTRE


CHRIS HÖHERs Besuch bei Prof. Jos Pirkner


KULT1-TV Bericht über CHRIS HÖHERs Praktikum bei TORO ROSSO in Faenza / Italien


CHRIS HÖHER ZUM BESTEN NACHWUCHSPILOT ÖSTERREICHS GEWÄHLT


CHRIS HÖHER MOTORSPORTKALENDER 2015 (PDF - 2,4MB)


8. - 9. August 2015: FIA-CEZ Rennwochenende in Most.

"Wassertaufe" für Formel 3 Pilot Chris Höher beim Rennen am Samstag.

Nicht eine Feuer- sondern eine Wassertaufe gab es beim Formelrennen am Samstag in Most (Tschechische Republik). Der 18-jährige Kärntner Chris Höher aus Spittal an der Drau war in dieser Meisterschaft erstmals mit einem Dallara F312 am Start und die Bedingungen für diese Premiere waren alles andere als angenehm. Heiße 38,1° Grad Luft- und 61,9° Asphalttemperatur beim Rennstart machten die Strecke in Most zum Hexenkessel. Chris Höher, der im Qualifying die zweitbeste Zeit erzielte und somit in der ersten Reihe stand, äußerte sich vor dem Start angesichts der tropischen Temperaturen: „Am Besten wäre es, wenn ich gleich nach der Zieldurchfahrt eine kalte Dusche nehmen könnte.“ Das ließ sich das Wöss-Team nicht zweimal sagen und organisierte – oder besser gesagt – improvisierte eine solche. Als Chris Höher hinter Akash Neil Nandy aus Malaysien das Rennen als Zweiter beendete und zur Siegerehrung aufgerufen wurde, stülpte im Chefingenieur Arnold Graier einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf.

Chris Höher: „Die Dusche am Siegespodest war zwar eine kalte, doch bei diesen Temperaturen eine recht angenehme Überraschung. Ich habe mich bei Arnold Graier dann gleich revanchiert und ihm eine Sektdusche verabreicht. Doch bei der Hitze ist der Sekt an ihm gleich kleben geblieben. Genau wie ich im Rennen am zweiten Platz hinter Nandy. Dabei hatte ich einen sehr guten Start und vor der ersten Kurve war ich sogar eine halbe Nasenlänge vorne. Um eine Kollision zu vermeiden, gab ich nach. Ich wollte nicht beim ersten Meisterschaftseinsatz mit einem Dallara F312 in der ersten Kurve ausfallen bzw. in einen Unfall verwickelt werden. Also schaute ich nur, dass ich vor dem Belgier Jordi Weckx und dem Schweizer Thomas Amweg den zweiten Platz verteidigen konnte. Das gelang mir auch, doch mehr war nicht drinnen. Gegen Mitte des Rennens bekam ich dann auch noch Vibrationen an der Vorderachse, die von Runde zu Runde immer stärker wurden. Ich hoffe, dass morgen die Temperaturen nicht mehr so extrem sind und es dann noch besser geht.“

Mit diesem zweiten Gesamtplatz in Rennen eins baute der Kärntner seine Gesamtführungen in der Zentraleuropäischen Rennwagenmeisterschaft (FIA-CEZ Formula) und auch in der Österreichischen Rennwagen-Staatsmeisterschaft weiter aus. Morgen Sonntag folgt in Most die zweite Einheit, wiederum mit Qualifying am Vormittag und nachmittags dann das zweite Rennen.

Ergebnis Formelrennen 1 / Lauf zur FIA-CEZ-Zentraleuropäische Zonenmeisterschaft, zur Österr. Rennwagen-Staatsmeisterschaft, zum Internat. ESET V4-Cup Formula und zum Internat. REMUS-Formel 3-Pokal:

1.

Akash Neil Nandy

Malaysien

Dallara F308 VW

Performance Racing

17 Runden

2.

Chris Höher

A/Kärnten

Dallara F312

Franz Wöss Racing

3.

Thomas Amweg

Schweiz

Dallara F305 Mercedes

Jo Zeller Racing

4.

Jordi Weckx

Belgien

Dallara F308 VW

Rennsport Rössler

5.

Antonin Sus

Tschechien

Dallara F302 Spiess

Sus Motorsport

 

…und 12 weitere Piloten

 

 

 

 


Rennen 1 zur Formel 3 Meisterschaft im Rahmen der Rundstreckentrophy des MSC Wolfsberg in Spielberg.

Samstag, 23. Mai 2015:  Chris Höher „schwamm“ am Schnellsten!

Das erste der beiden Formel 3 Rennen im Rahmen der Rundstreckentrophy des MSC Wolfsberg gewann nach 12 Runden der Kärntner HTL-Schüler Chris Höher vom Franz Wöss Racing Team (Dallara F308-Spiess) mit nur 0,2 Sekunden vor Akash Neil Nandy aus Malaysien (Performance Racing / Dallara F308-Volkswagen) und dem Schweizer Thomas Amweg (Jo Zeller Racing / Dallara F305-Mercedes). Das Rennen fand unter sehr schwierigen Bedingungen statt. Der vorhergesagte Regen kam pünktlich kurz vor dem Start und wurde im Laufe des Rennens immer intensiver. Wegen zahlreiche Dreher und Ausrutscher musste das Safety-Car zweimal auf die Strecke.

Chris Höher:
„Das war bei diesen Bedingungen nicht einfach. Ich hatte einen guten Start und konnte mich in der ersten Runde gleich ein wenig absetzen. Danach gelang es mir den Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Ich hatte schon einen satten Vorsprung von gut zehn Sekunden, doch die Safety-Car-Phasen machten das alles zunichte. Gegen Ende des Rennens wurde der Regen noch stärker. Die letzten Runden war es enorm schwierig, den Formel 3 auf der Strecke zu halten. Als das Rennen wenige Meter vor dem Ziel wieder freigegeben wurde, schaute ich nur, dass ich vorne blieb und den Wöss-Dallara heil in Ziel brachte.“


 

Qualifying für das Samstagrennen zur Formel 3 Meisterschaft im Rahmen der Rundstreckentrophy des MSC Wolfsberg.

Freitag, 22. Mai 2015:  Poleposition für Chris Höher / Franz Wöss Racing im Dallara F308.

Von den 33 genannten Piloten absolvierten 27 das Qualifying für das erste von insgesamt zwei Formelrennen im Rahmen der Rundstreckentrophy des MSC Wolfsberg. Die zahlenmäßig stärkste Gruppe stellten dabei die Formel 3 Piloten. Mit 16 Boliden bildeten sie mehr als die Hälfte des Feldes. Weiters noch zahlreiche Formel Renault 2.0 und Formula Abarth 1.6. Da es unmittelbar vor dem Qualifying zu regnen begann, musste das Wöss Team den Formel 3 von Chris Höher noch schnell von der Trockenabstimmung auf ein Regen-Setup umbauen. Wie sich später herausstellte, erwischte die Truppe rund um Wöss-Chefingenieur Arnold Graier für diese schwierigen Bedingungen die richtige Einstellung.

Chris Höher:
„Draußen auf der Strecke war es enorm schwierig eine komplette Runde zusammen zu bekommen. Einerseits war es sehr, sehr rutschig und dann war durch die vielen Fahrzeuge sehr viel Verkehr. Zwischendurch gab es wegen zahlreicher Ausrutscher von anderen Teilnehmern auch noch etliche Gelbphasen. Gottseidank ist mir gegen Ende des Qualifyings noch eine schnelle Runde gelungen. Somit kann ich morgen das Rennen aus der besten Startposition in Angriff nehmen.“


Zweites Rennen zur Formel 3 Meisterschaft im Rahmen der Rundstreckentrophy des MSC Wolfsberg in Spielberg.

Sonn
tag, 24. Mai 2015:  Chris Höher fuhr als Vierter ins Ziel.

Das Qualifying für das zweite Formel 3 Rennen wurde in den frühen Morgenstunden, bei kühlen 7 Grad und teilweise noch feuchter Strecke gefahren. Im Rennen siegte Polesetter Akash Neil Nandy aus Malaysien (Performance Racing / Dallara F308-Volkswagen) vor Jordi Weckx (Belgien, Rössler Racing / Dallara F308-Volkswagen) und dem Schweizer Thomas Amweg (Jo Zeller Racing / Dallara F305-Mercedes). Auf den Plätzen vier und fünf die beiden Piloten vom Franz Wöss Racing Team, Chris Höher und Stefan Neuburger (beide auf Dallara F308-Spiess).

Chris Höher: „Schon im freien Training am Donnerstag hatte ich gesehen, dass Nandy (MAL) und Weckx (BEL) über sehr starke Motoren verfügen. Diesen Vorteil konnten sie gestern beim ersten Rennen im Regen nicht ausspielen. Doch heute, bei trockener Strecke, konnte ich bei weitem nicht mithalten. Da fehlte es bei meinem Aggregat einfach an Leistung. Speziell aus dem unteren Drehzahlbereich. Zudem brachte ich meine Slicks nicht auf die optimale Temperatur. So gesehen war in der Früh der dritte Trainingsplatz hinter Nandy und Weckx das Optimum. Im Rennen hatte ich dann einen guten Start und konnte sogar kurz auf den zweiten Platz vorfahren. Doch dann verlor ich immer mehr an Boden. Weckx und auch Amweg fuhren an mir vorbei und ich konnte in keiner Weise dagegenhalten. Ich finde, die Trockenabstimmung die wir heute gewählt hatten, war zu aggressiv. Es war mir unmöglich, schnelle Rundenzeiten fahren. Die Michelin-Reifen, auf die ich jetzt gewechselt habe, kenne ich noch zu wenig. Gestern mit dem Regenreifen war es super, da hatten wir eine sehr gute Fahrzeugabstimmung erwischt. Doch bei den Trockenreifen müssen wir das optimale Set Up erst rausfinden.“


2014-10-17   REMUS-Pilot Chris Höher von der OSK in die FIA Institute Young Driver Excellence Academy berufen.

An sich wäre dieses Wochenende (17.-19. 10.) das Finale der Euroforumula Open in Barcelona am Kalender gestanden. Der spanische Veranstalter hatte jedoch die Finalläufe auf dem katalonischen GP-Kurs um zwei Wochen verschoben. An sich kein Problem, doch jetzt kam für den Kärntner Formel 3 Pilot Chris Höher die Nachricht, dass er von der Obersten Nationalen Sportkommission für den Kraftfahrsport in Österreich (OSK) als österreichischer Pilot in die FIA Institute Young Driver Excellence Academy entsandt wurde. Jetzt darf der HTL1-Schüler aus Feistritz /Drau nach Holland reisen, wo Ende Oktober am Test- und Trainingscenter Lelystad die Auftaktveranstaltung für die Teilnehmer der Region Nord- und Osteuropa stattfindet.

Die FIA Institute Young Driver Excellence Academy wird von Alexander Wurz (ex-Formel 1 und aktiver WEC-Pilot) und Robert Reid (Rallye-Weltmeister 2001) geleitet. Die  Young Driver Excellence Academy ist in sechs Regionen unterteilt, wovon jedes Land einen Piloten in die betreffende Region entsenden darf.

REMUS-Pilot Chris Höher: „Ich freute mich schon aufs Finale der Euroformula Open in Barcelona, denn wie die jüngsten Rennen zeigten, funktionierte die Zusammenarbeit mit BVM-Racing immer besser. Zudem war ich im Frühjahr bei den Barcelona-Tests in drei Trainingssitzungen Schnellster von allen 23 Teilnehmern. Gestern überbrachte mir Walter Jobst, der Vorsitzende der OSK-Rennsportkommission, allerdings die Nachricht, dass ich von der OSK als Vertreter Österreichs für die FIA Young Driver Academy nominiert wurde. Damit musste ich denn Start in Barcelona leider absagen. Momentan weiß ich noch nicht, was mich in Holland erwartet. Doch schon alleine die Tatsache, Österreich dort vertreten zu dürfen ist eine große Ehre für mich.“


Euroformula Open - Raceweekend Monza


Euroformula Open - Raceweekend Spa


Indoor Kartbahn - Feistritz im Rosental


BVM-Racing und Scuderia Toro Rosso


GP 3 - Race   -   F1 Weekend Hungaroring


Euroformula Open - Raceweekend Silverstone


Euroformula Open - Raceweekend Hungaroring


BVM - Test Monza


HTL1-Praktikum bei Scuderia Toro Rosso


 
Jugendlicher Besuch am Testtag.

 
Beim Testtag besuchten die Nachwuchskader von den Balearen/Spanien und vom 1. FC St. Pauli aus Hamburg/Deutschland Chris Höher und das BVM-Team in der Box. Die Jungs waren mit ihrem Betreuerteam in Italien, wo sie an diesem Wochenende an einem internationalen Fußballturnier teilnehmen werden.






 

Einmal Motorsport erleben - mit Chris Höher.

 
Unter diesem Motto lud der Kärntner Formel 3 Pilot vor kurzem 35 Kinder und Jugendliche aus Kärnten zu einem Besuch beim Formelrennen am Red Bull Ring ein. Die Auswahl der Kinder und die Organisation der Busreise von Kärnten in die obersteirische Rennsportmetropole besorgte Viktor Plank, der schon mit sehr viele Aktionen bewiesen hat, dass er „ein Herz für Kinder hat“.

Chris Höher:
„Mir war es wichtig, dass hier Kinder eingeladen wurden, deren finanzielle Situation es nicht so ohne weiteres zulässt, eine Reise zu einer Motorsportveranstaltung zu unternehmen. Soweit es mein Zeitplan erlaubte, war ich an diesem Tag mit den Kids unterwegs, habe ihnen alles gezeigt und gerne alle Fragen beantwortet. Besonders viel Spaß hatten wir beim gemeinsamen Mittagessen im Restaurant über den Boxen, wo die Kids während dem Essen die Trainings der anderen Rennserien mitverfolgen konnten.“








 

PRESSEARCHIV ÜBER CHRIS HÖHER
 
Der Sportpresseklub Kärnten wählte Chris Höher zum Rookie of the Year 2013
 (YouTube - 28Sek.)